Gemeinde Brechen
lebendige und liebenswerte Großgemeinde im Goldenen Grund
Blick von den Wingerten auf die Berger Kirche
Blick von den Wingerten auf die Berger Kirche

Amtmann-Finger’scher Stipendienfonds

Der Begriff "Amtmann-Finger" ist dem überwiegenden Teil der Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde maximal von einem Straßennamen im Ortsteil Niederbrechen bekannt. Was hinter diesem Namen steckt, wissen die wenigsten. Johannes Jakobus Finger war Amtsverwalter und Kellner (damals: Beamter des Landesfürsten und dessen Steuereintreiber) des Landesfürsten. Für diesen zog er Pachten und Steuern ein. Mit seiner Tätigkeit kam er zu einem beträchtlichen Vermögen, welches insbesondere aus Liegenschaften in Bad Camberg, Niederbrechen, Oberbrechen, Villmar, Niederselters, Ahlbach, Werschau, Niedertiefenbach, Obertiefenbach, Oberweyer und Steinbach bestand. Am 04. Februar 1802 formulierte er in Wehrheim, wo er von 1762-1803 kurtrierischer Amtmann war, ein umfassendes Testament.

Sein Vermögen vermachte Amtmann Finger wortreich und kompliziert seinen Angehörigen auf Zeit. Gleichzeitig verfügte er jedoch, dass "nach Verschleiß dieser Zeit" ein fortwährendes Stipendium für die in dem Flecken Niederbrechen gebürtige und in christlich-apostolisch-römisch-katholischer Religion erzogene Jugend beiderlei Geschlechtes gewährt werden sollte, damit diese etwas lernen und sich selbst vorsorgen können. Zur Verwaltung des Stiftungsvermögens bestimmte er zwei Curatoren, einen aus dem Gerichte und einen aus dem Ortsvorstand.

Weitere Informationen zum Amtmann-Finger’scher Stipendienfonds


Antrag auf Gewährung eines Stipendiums aus Mitteln des Amtmann-Finger'schen-Stipendienfonds

Hier können Sie den Antrag auf Gewährung eines Stipendiums aus Mitteln des Amtmann-Finger'schen-Stipendienfonds herunterladen.

Kontakt

Tel.: 06438 - 91290
Fax.: 06438 - 912950
Email: info(at)brechen.de
Web: www.gemeinde-brechen.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag 08.00 - 12.00 Uhr
Montag bis Mittwoch 13.30 - 15.30 Uhr
Donnerstag 13.30 - 18.30 Uhr