Verpuffung im Bauhof – mehrere Verletzte und Personen vermisst – Einsatz für die Feuerwehr Werschau [Abschlussübung 2018]

Angriffstrupp vor Betreten der stark verrauchten Halle

Die Kameraden sichern den Angriffstrupp und bereiten die Verletzenbetreuung vor

Geräteträger-Überwachung durch den Maschinisten des Florian Brechen 3-48

Bei den letzten Arbeiten des Tages kam es im Bauhof der Gemeinde Brechen beim aktuell angenommenen Übungsszenario zu einer Verpuffung mit mehreren Verletzten und vermissten Personen. Durch die Verpuffung kam es zu starker Rauchentwicklung, die auch die nebenan verlaufende Bahnstrecke beeinträchtigt hat. Der alarmierende Bauhofleiter hat zudem festgestellt, dass der Strom nicht zur Verfügung steht und somit die elektrischen Tore nicht geöffnet werden können. Nach seinem letzten Kenntnisstand hatten zwei Mitarbeiter im Bereich der Hebebühne gearbeitet und ein dritter auf der Empore. 

Der Gruppenführer des zuerst eintreffenden Florian Brechen 3-48 erkundigte sich beim "Bauhofleiter" nach der Lage und verteilte sodann seine Einsatzkräfte. 

Das Fahrzeug wurde im sicheren Bereich weit weg von der Halle abgeparkt und die Wasserversorgung für den Innenangriff vorbereitet. Eine weitere Reserveversorgung wurde inclusive Schlauchreserve ebenfalls bereitgelegt. 

Nach dem Betreten der Wartungshalle unter Atemschutz wurde der Lüfter in Stellung gebracht, um durch eine Entlüftung des Gebäudes bessere Sicht zu haben. Direkt im Eingangsbereich erkannte der Angriffstrupp weitere Gefahrenpotentiale, so wurden Propangasflaschen als mögliche Brandlasten aus dem Gebäude verbracht. 

Nach der Rettung der verunfallten und verletzten Personen wurden diese zur weiteren Versorgung dem Rettungsdienst zugeführt. 

Als besonderes Erschwernis war seitens der Übungsleitung auf Verzögerungen durch längere Anfahrten bei den nachgeforderten Einheiten hingewiesen worden. Hierdurch verzögerte sich die Anfahrt der Drehleiter genauso wie die der abführenden Rettungsmittel.

Das zweite nachrückende Fahrzeug der Wehr konnte mit weiteren Kräften das Einsatzgeschehen tatkräftig unterstützen und eine Wasserversorgung lange Wegstrecke inclusive Schlauchbrücken und Einsatzstellenabsicherung mittels Pylonen und Blinklichtern darstellen. 

Die schlechten Sichtverhältnisse im Inneren machen deutlich, warum Atemschutzgeräteträger auf sogenannte Streckendurchgänge auf der Atemschutzgeräteträgerübungsstrecke bei der Feuerwehr Limburg gehen müssen. Die Feuerwehreinsatzkleidung einerseits ist zwar modern und leistungsfähig, dennoch schränkt sie die Bewegung der Wehrleute ein, wenn man sich dann noch vorstellt, dass die Atemschutzausrüstung hinzukommt, zu der neben der sichteinschränkenden Atemschutzmaske auch noch ein Funkgerät, Rettungsleine, Keile, Axt, Halligantool und nicht zuletzt der Feuerwehrschlauch mitgeführt werden müssen, DANN kann man sich vorstellen, welche Anforderungen dies an die Menschen stellt, die als Atemschutzgeräteträger (Auch PA-Träger (PressluftAtmer)) durch einen roten Punkt am Helm zu erkennen sind. 

Nach Abarbeitung des Übungsszenarios und der Einsatznachbesprechung hatten die Feuerwehrleute die Gelegenheit, sich einen Überblick über die Räumlichkeiten des Bauhofs zu verschaffen. Dieses Wissen sichert im Fall des Falles wertvolle Zeit, schont die Kräfte und mindert Gefahren. Denn bei "Nullsicht" sich durch eine Autowerkstatt bewegen zu müssen - .... das ist nicht jedermanns-/frau Sache. Die jüngste Verletztendarstellerin, ein echtes Kind der Feuerwehr stellte sich mit ihrem Opa unerschrocken dem Szenario und frug danach "Wärst Du da rein gegangen" ...  - damit ist alles gesagt - der Feuerwehrnachwuchs ist in Werschau schon am Start. Und genau das ist wichtig, denn die Aufgaben im Bereich der Feuerwehren und des Katastrophenschutzes werden immer anspruchsvoller und umfangreicher.

Wer sich für die Arbeit der Feuerwehr Werschau interessiert, der ist herzlich zu einem virtuellen Besuch auf der Webseite eingeladen oder gerne persönlich zu einem der Übungsabende (Donnerstags 20 Uhr am DGH in Werschau) oder lernen Sie das Team der Feuerwehr am 2. Adventssonntag am 19. Werschauer Weihnachtsmarkt ab 12 Uhr am und im DGH kennen.

Text und Fotos: Peter Ehrlich