Von Waldgeistern und anderen Gestalten im Oberbrecher Wald

Der Kindergarten Oberbrechen feierte sein Familienfest

 „Jetzt noch ein paar Haare.“, sagte der Junge und hielt einige Blätter in den Händen, die er mit Hilfe von Bienenwachs am Baumstamm befestigt hat. Lächelnd betrachtete er das Gesicht aus Tannenzapfen, kleinen Steinen, Ästen und Blättern. Ein Waldgeist war „geboren“.  An diesem Nachmittag entstanden im Oberbrecher Wald noch weitere lustige Gestalten, die sicher noch zu bewundern sind.

Der Kindergarten Oberbrechen feierte sein diesjähriges Familienfest auf dem „Hengel“, dem alten Sportplatz im Oberbrecher Wald. Neben der Erschaffung von Waldgeistern an Baumstämmen gab  es für Kinder und Erwachsene noch weitere kreative Aktionen. Aus gesammelten Stöcken und mitgebrachter Wolle  entstanden kleine gewebte Kunstwerke in verschiedenen Formen und Farben. Ein weiteres beliebtes Angebot war das Basteln einer eigenen Waldkrone. So sah man im Laufe des Nachmittags immer mehr Kinder mit ihren, mit Blümchen, Gräsern und Blättern, verzierten Waldkronen über den Hengel laufen.

Welches Waldtier ist nachtaktiv? Ist der Ohrwurm ein Insekt, ein Vogel oder Wurm? Und was ist ein Kobel? Diese Fragen gehörten zu einem Waldquiz, die auf Bildkarten auf den Tischen verteilt zu finden waren. Klein wie Groß hatten viel Spaß am Rätseln, zumal am Ende mit dem Erraten des Lösungswortes ein kleiner Preis winkte.

Darüber hinaus bot der Hengel viel Platz zum Kicken, Rumtollen oder einfach zum Entspannen und zum Erzählen. Nicht zuletzt das leckere Fingerfoodbuffet, das die Eltern organisiert hatten, trug zu einem gelungenem und entspannten Familienfest des Kindergartens bei.

So sangen die Kinder zum Abschluss noch einmal ihr eingeübtes Lied (Melodie: Ein Männlein steht im Wald). „Wir Kinder sind im Wald und finden es schön. Hier gibt es jeden Tag viele Dinge zu sehn. …“