Zwei Herbstferienknaller der Gemeinden Hünfelden, Brechen und Selters (Taunus)

Mittelalter Erleben auf der Ronneburg & interaktives Lernen im Odysseum 

Am 10.10.2017 ging es mit 53 Kindern aus den Gemeinden Hünfelden, Brechen und Selters (Taunus) zur Ronneburg. Die Ronneburg ist eine der wenigen im originalen Bauzustand des 16. Jh. erhaltenen Höhenburgen Deutschlands und zählt zu den bedeutendsten Burgen in Hessen.

„Wie war denn so das Leben auf einer Burg im Mittelalter?“

Das haben wir bei einer spannenden Reise in die Vergangenheit erfahren. Wir haben zuerst die Burg bei einer Erlebnisführung erkundet. Dabei lernten wir allerlei Wissenswertes und Interessantes über die Waffen und die Lebens- und Wohnsituation zu dieser Zeit.

Auch viele von uns heute noch gebräuchlichen Redewendungen stammen, laut Herold David, aus dieser Zeit. Z.B. „Einen Zahn zulegen“ was so viel bedeutet, wie die Geschwindigkeit zu steigern, soll aus der Küche des Mittelalters stammen. Dort hängt über der Feuerstelle eine mit Krallen versehene Stange, an der man den Kessel höher und tiefer hängen konnte. Wenn nun der Burgherr schnell sein Essen haben wollte, musste man in der Küche den Kessel einen Zahn tiefer hängen und die Kochhitze und hierdurch mittelbar auch die Kochgeschwindigkeit erhöhen. Beeindruckend fanden die Kinder den 96m tiefen Brunnen. Wer bei der Burgbesichtigung gut aufgepasst hatte, konnte dann beim Mittelalterquiz sogar noch eine kleine Belohnung abstauben.

Die Kinder hatten ebenfalls die Gelegenheit eigene Wappen zu basteln/malen. Das Highlight war das Bogenschießen. Jeder, der wollte, konnte selbst dies einmal ausprobieren! Hierbei stellten viele fest, dass es gar nicht so einfach ist, wie es aussieht. Auch eine Armbrust durfte probiert werden.

Einmal ein Ritter oder Burgfräulein sein - dies  wurde  mit  dieser  Veranstaltung auf der Ronneburg zur Wirklichkeit!  

Am 12.10.2017 ging es nach einer Pause wieder mal ins Odysseum nach Köln. Mit insgesamt 52 Kindern zwischen 8 und 13 Jahren waren die Jugendpflegen einen Tag lang auf einer spannenden Forschungs- und Entdeckungsreise. Das Abenteuermuseum Odysseum in Köln ist einzigartig in Deutschland! Ob alltägliche Fragen oder komplexe Phänomene, im Odysseum lernen die Kinder an 150 Erlebnisstationen die spannende Seite von Naturwissenschaft und Technik auf spielerische Weise kennen. Das Beste am Odysseum: Mitmachen und Anfassen ist ausdrücklich erwünscht!

Wie sehe ich in 50 Jahren aus? Wie kann man einen Computer ohne Tasten bedienen oder wie kann ich eine Kugel mit Gedankenübertragung steuern? Wie kann ich Musik mit Farben erzeugen? Wie funktioniert Kommunikation mit 2 Büchsen? Was ist der genetische Code? Diese und viele weitere Fragen wurden spielerisch, durch anfassen, ausprobieren und experimentieren beantwortet. Bei vielen Kindern führte dies zu einem  Aha-Effekt.

Auch der Hochseilgarten lud zum Klettern ein. Der große Außenerlebnisbereich mit Kletterfelsen, Minibagger, Wasserspaß-Geräte und einer Rennbahn garantierten ebenfalls eine Menge Action an der frischen Luft. Im „Trickfilmstudio mit der Maus“ konnte man eigene kleine Videos selber kreieren und bearbeiten. Wer wollte, konnte auch eine Rallye durch das Odysseum machen: „Finde den geheimen Tresorcode heraus!“, hieß es hier. Als kleine Belohnung erhielten die Kinder einen Wachsmalstift von der Maus.

Die Jugendpflegen freuen sich, dass das Angebot so gut angenommen wurde und alle Kinder so begeistert mitgemacht haben.