Aufforderung bzw. Herrichtung/Instandsetzung von Grabstätten auf dem Friedhof Oberbrechen

Gemäß §§ 25 ff Friedhofsordnung der Gemeinde Brechen vom 28. April 2008 sind alle Grabstätten stets so herzurichten und zu pflegen, dass die Würde des Friedhofes und die Pietät des Ortes gewahrt werden.

Bei den nachfolgend aufgeführten Grabstätten ist dies schon länger nicht mehr der Fall.

Friedhof Oberbrechen, Feld A

  1. Familiengrab, Joseph Preuß (+1941) und Anna Maria Preuß sowie Amalia Staat und Katharina Preuß
  2. Grabstätte Augustin Staat (+1945)
  3. Grabstätte Eduard Preuß (+1940) und Johanna Preuß (+1984)

Die vorgenannten Grabstätten wurden schon sehr lange nicht mehr gepflegt. Sie sind z.T. überwuchert und zum Teil die Einfassung sind beschädigt. Bei der Grabstätte zu a) war das stehende Grabmal so gelockert, dass es aus Standsicherheitsgründen umgelegt werden musste.

Da die Friedhofsverwaltung keine Angehörige oder Nutzungsberechtigte der Grabstätte mehr ermitteln und feststellen konnte, ergeht diese öffentliche Aufforderung, die vorgenannte Grabstätte innerhalb einer Frist von 1 Monat, das heißt bis zum

18. Dezember 2017

wieder herzurichten bzw. wieder herrichten zu lassen.

Wird dieser Aufforderung nicht fristgerecht nachgekommen, ist in Anwendung des § 28 ff. der Friedhofsordnung beabsichtigt, nach Ablauf dieser Frist das noch bestehende Nutzungsrecht an den Grabstätten mit sofortiger Wirkung zu entziehen und die Grabstätten im Anschluss zu räumen und einebnen zu lassen (§ 31).

Angehörige der o.a. Grabstätten werden hiermit dringend gebeten und aufgefordert, sich umgehend mit der Friedhofsverwaltung im Rathaus, Marktstr. 1, 65611 Brechen, Tel.: 06438-91923 während der Sprechzeiten in Verbindung zu setzen.

Brechen, 17. November 2017

Gemeinde Brechen

-Friedhofsverwaltung-